Ergebnisse

VDH-Finale im Juniorhandling 2017

Anlässlich der Bundessiegerausstellung in Dortmund fand auch in diesem Jahr das deutsche Juniorhandling-Finale statt. Am 15. Oktober traten in der AK I alle acht qualifizierten Starter an. Gerichtet wurde der Wettbewerb durch die ehemalige Juniorhandlerin Fleur Clifford-Pyne aus England, die seit bald 40 Jahren in der Ausstellungswelt zu Hause ist. Ein kurzer Rückblick: Im Jahre 2011 richtete sie ebenfalls das Deutschland-Finale, bei dem sich unser Maximilian Wächter bei seiner ersten Finalteilnahme den ersten Platz in der AK I erlaufen konnte. Seitdem gelang es ihm, sich fortwährend für dieses Finale zu qualifizieren. Ebenfalls ein großer Erfolg, den ich hier nicht unerwähnt lassen möchte!

 

Zurück zum Finale 2017: Aus den PSK-Reihen hatten sich Nils Moritz Hassel und David Seel qualifizieren können. Das ist bemerkenswert, denn beide sind erst seit kurzem in der Altersklasse I unterwegs. Dennoch ist es beiden gelungen, sich durch eine Platzierung im Juniorhandling auf CACIB Ausstellungen für dieses Finale zu empfehlen. Beide traten mit "ihren" Zwergschnauzern an, was mich sehr gefreut hat. Noch mehr freut mich aber, das wir hier zwei männliche Starter haben, die Freude an diesem Wettbewerb gefunden haben, viel trainieren, sich vor allem aber liebevoll um die Hunde kümmern! Beide haben gute Leitungen gezeigt, David Seel schaffte es sogar in die Platzierung und erreichte den 5. Platz. Euch beiden herzliche Glückwünsche und weiterhin viel Freude und Erfolg! Gewonnen hat in der AK I Katlin Niekamp mit ihrem Sheltie. Meiner Meinung nach war dieser Sieg wohlverdient; man merkte, das Katlin sich viel mit ihrem Hund beschäftigt, und tatsächlich trifft man die beiden auch auf dem Hundeplatz an. Sie trainiert viel Obedience, und wird bei den täglichen Arbeiten rund um den Hund altersgerecht eingebunden. Diese innige Verbindung konnten die beiden im Wettbewerb auch unter Beweis stellen und zeigen. Die Tagesform hat ebenfalls gestimmt, und dieses Glück braucht man halt auch.

 

Die AK II war mit 22 qualifizierten Startern stark besetzt, 20 Jugendliche gingen an den Start. Auch Lisa Katharina Hassel, die vergangenes Jahr nach dem Tagessieg beim VDH Finale zur Crufts reisen durfte, um Deutschland zu vertreten, hatte sich qualifizieren können. Lisa hat aber verständlicher Weise von einer Teilnahme beim VDH Finale ´17 abgesehen, um sich für die World Dog Show vorzubereiten, auf der sie Deutschland erneut repräsentieren durfte.

Maximilian Wächter mußte kurz vor Finalbeginn eine schwierige Entscheidung treffen. Durch zeitliche Überschneidungen von JH und richten im Rassering stand für ihn fest, seine Hündin auf der Bundessiegerausstellung vorzuführen und auf das Finale zu verzichten. Er hat eine gute und verständliche Wahl getroffen und konnte seinen ZS ss zum Titel Bundesjugendsieger führen. Dennoch fehlte er mir im Juniorhandling-Ring, nur ein junger Mann trat nun in der AK II an, und ich bin überzeugt, das seine Präsentation Fleur Clifford-Pyne gefallen hätte.

 

Tabea Schneider ging mit ihrem Zs pfs an den Start. Vermutlich wiederhole ich mich, aber was mir an diesem Team immer wieder so gut gefällt, ist diese Ruhe, die beide miteinander ausstrahlen, sowie die Freude, miteinander im Ring zu stehen. Tabea kam in die nähere Auswahl von Fr. Clifford-Pyne und landete unter den besten 9 Juniorhandlern der AK II. Toll gemacht!

 

Gewonnen hat in der AK II Lena Koschmann mit ihrem Großpudel, und auch das Stechen konnte sie für sich entscheiden. Somit darf Lena zur Cruft´s Dog Show fahren und darf dort als deutsche Repräsentantin am Juniorhandling teilnehmen. Der Tagessieg hat Lena selbst sehr überrascht und riesig gefreut, denn erst vor zwei Jahren gewann sie das VDH-Finale, so dass sie gar nicht daran zu glauben wagte, das ihr dies so schnell erneut gelingen könnte.

 

Herzliche Glückwünsche!

 

Birgit Bischoff